St. Martin dieses Mal ganz anders

Jedes Jahr feiern wir am 11.11. St. Martin. Mit Laternen ziehen wir durch die Straßen und erleben in einem kleinen Schauspiel die Geschichte eines Mannes, der das Wenige, was er hatte, teilte, um Leben zu retten.

Grafik

St. Martin er strotzte dabei Schnee und Kälte. Wir haben zwar noch keinen Schnee, aber dieses Jahr wollen wir Corona strotzen und haben uns daher eine Alternative überlegt:
Ab heute hängen in vielen Gemeinden jeweils ein roter Mantel, der im Laufe der Woche zunächst mit Ideen und guten Taten der Erstkommunionkinder und Kindergartenkinder bestückt wird. Sie haben sich Gedanken gemacht darüber, was es heißt, St. Martin nachzufolgen: Wem kann ich ein Licht sein? Wie kann ich teilen? Wie kann ich St. Martin sein?
Dieser Mantel mit Licht und guten Taten wird in den Gotteshäusern bis zum 1. Advent als sichtbares Zeichen hängen und jetzt am Wochenende in den stattfindenden Samstags- bzw. Sonntagsgottesdiensten Thema sein.
Wir laden Sie ganz herzlich dazu ein, sich Zeit zu nehmen und einen Blick auf den Mantel zu werfen, den die Kleinen diese Woche für uns gestalten werden.
Wir wünschen Ihnen heute einen gesegneten St. Martinstag!

Ihr Pastoralteam.